News

U21-Nationalspieler verstärkt Rückraum

Nachdem Joschua Braun die HSG Konstanz im Sommer verlassen wird und sich für ein halbes Jahr bis Januar 2023 für ein Auslandssemester in Sydney nach Australien begeben möchte, hielt die HSG Konstanz Ausschau nach einem neuen Linkshänder. Fündig wurde der Drittliga-Spitzenreiter beim Erstligisten TVB Stuttgart. U21-Nationalspieler Luis Plymford Foege unterschieb für zunächst zwei Jahre bis Juni 2024 bei der HSG.

20 Mal im Bundesliga-Kader des TVB Stuttgart

Zum Einsatz kam der wurf- und sprunggewaltige Rückraumspieler per Zweitspielrecht in dieser Saison hauptsächlich beim Drittligisten TSB Heilbronn-Horkheim. Für diesen erzielte Foege bislang 55 Tore in erst 16 Partien. Heilbronn muss coronabedingt noch fünf Partien in der Drittliga-Vorrunde austragen. Letzte Saison war er ebenfalls per Zweitspielrecht mit dem TuS Kaiserslautern-Dansenberg in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga aktiv, stand allerdings auch schon 20 Mal im Bundesliga-Aufgebot des TVB Stuttgart. Wie auch im Testspiel des TVB in Konstanz, in dem Foege dreimal traf. 20 Jahre jung ist er, 1,92 Meter groß und 95 Kilogramm schwer. Sehr explosiv, dynamisch und athletisch. André Melchert hält viel vom Rückraumspieler mit den strammen Abschlüssen. „Luis ist ein sehr talentierter, durchtrainierter Spieler, der sich super entwickeln kann“, sagt der Geschäftsführer der HSG. „Er hat einen starken Wurf, kann in seinem Alter aber auch noch viel lernen.“ Diese Zeit wollen sie ihm bei der HSG Konstanz geben und ein junges Talent fördern und entwickeln. Erfolgreiche Beispiele dafür gibt es bereits zahlreiche.

Luis Plymford Foege mit dem HSG-Trikot

Jüngster Bundesligaspieler der Saison 2018/19

Geboren in der Hauptstadt des karibischen Inselstaaates Haiti, Port-au-Prince, kam Luis Plymford Foege im Alter von neun Monaten nach Deutschland und wuchs in Ostfildern direkt vor Stuttgart auf. Als er in der Grundschule von seinen Klassenkameraden mit in das Training genommen wurde, war es um den jungen Luis geschehen. „Handball hat mir direkt gefallen“, lacht er. Besser auch als Fussball. „Das halbe Dorf hat Handball gespielt“, erklärt Foege. Richtig durchstartete er, als der TVB Stuttgart auf ihn aufmerksam wurde und er bereits als B-Jugendlicher um die Deutsche Jugendmeisterschaft mitspielen konnte. In der A-Jugend-Bundesliga machte er dann weiter auf sich aufmerksam. Bei Jugend trainiert für Olympia erreichte er das Bundesfinale und wurde mit 17 in die Jugend- und später die Junioren-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) berufen. Mit der U19- und U21-Nationalmannschaft war er bei den Nationen-Turnieren dabei und konnte eines gewinnen. Die ganz großen Highlights Europameisterschaft und Weltmeisterschaft blieben ihm aber verwehrt. Abgesagt – wegen der Corona-Pandemie. Ein Wermutstropfen, aber nichts mit dem sich der fröhliche, stets positiv denkende junge Mann aufhalten möchte. Schließlich wurde er schon mit 17 in den Bundesliga-Kader des TVB Stuttgart aufgenommen und wurde in der Saison 2018/19 zum jüngsten Bundesliga-Spieler der Saison. Täglich durfte er sich mit Keepern wie Jogi Bitter messen und trainiert aktuell im Rahmen seines Doppelspielrechtes jede Woche zwei bis dreimal bei den Profis mit. Parallel besucht er eine Sportschule.

„Spürt diese große HSG-Familie“

„Ich sehe nach vorne und auf meine nächsten Ziele. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei der HSG Konstanz“, verrät er. Mit seiner Freundin wird er an den Bodensee ziehen und wahrscheinlich bei einem Sponsor eine Ausbildung beginnen. Foege: „Die HSG ist ein super Verein und bekannt für ihre gute Jugend- und Nachwuchsarbeit. Mit Jörg Lützelberger freue ich mich auch schon auf einen tollen Trainer, der junge Spieler sehr gut weiterentwickeln kann. Er macht eine exzellente Arbeit mit den Jungs.“ Aktuell stellt die HSG Konstanz eines der jüngsten Teams der 3. Liga und konnte sich bereits frühzeitig fünf beziehungsweise vier Spieltage vor dem Ende der Vorrunde die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga sowie die Meisterschaft sichern. Einige Freunde, die schon in Konstanz studieren, werden ihn in der nächsten Saison von der Tribüne aus unterstützen können und die Zeit der Eingewöhnung zusätzlich erleichtern. Für einen offenen Menschen wie Luis Foege ist das ohnehin kein großes Thema. „Trainer, Team und Umfeld bieten Top-Bedingungen, um sich zu entwickeln“, sagt der kräftige Modellathlet. Sportlich wie menschlich sei damit gemeint, fügt er an und sagt: „Als junger Spieler kann man in solch einem Verein hervorragend arbeiten.“ Denn ehrgeizig ist er ganz besonders. Die Tage seien da, um an sich zu arbeiten. Luis Foege ist schon sehr bestimmt und klar in seinen Zielen, das wird schnell deutlich. „Ich möchte jeden Tag dazulernen und mich in jedem Training steigern. Auf diese große Wand, die da steil nach oben geht, und die Atmosphäre in der Schänzle-Hölle freue ich mich auch schon. Ich war in dieser Saison bei einem Heimspiel zu Besuch. Wenn man reinkommt, spürt man sofort das familiäre, diese große HSG-Familie.“

„Auf diese große Wand, die da steil nach oben geht, und die Atmosphäre in der Schänzle-Hölle freue ich mich schon. Wenn man reinkommt, spürt man sofort das familiäre, diese große HSG-Familie.“

Luis Foege
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor

Pressesprecher

Andreas Joas

Andreas Joas, Pressesprecher der HSG Konstanz, Leiter Medien und Kommunikation.

Andreas.Joas@hsgkonstanz.de
07531 / 3697067
01520 / 3882532

Kontakt