Verein

v teams

C-Jugend News

Fummeln im Dunkeln bringt C1-Jugend vier Punkte

Foto-Veeser-Doppelspieltag-10-2017

Südbadenliga:

HSG Konstanz C1-Jugend - JSG Dreiland 32:15 (12:5)

HSG Konstanz C1-Jugend - HSC Radolfzell 30:23 (12:10) 

 

Saisonauftakt ist immer ein zweischneidiges Schwert: man verabschiedet sich irgendwie erleichtert von der metaphysischen Ebene – Kaffeesatzleserei, Tarotkarten, Flug der Schwäne über der Schänzlehalle – und wendet sich den nackten Zahlen zu. Trotzdem bleibt ein leichtes Unbehagen. Nicht ganz so schlimm, wie bei «Ich bin ein Star – holt mich hier raus», wo Z-Promis im Trüben nach Fürchterlichem fischen. Aber doch so, wie man früher als Kind in den Keller gegangen ist. Tür auf, großes Dunkel, hektisches Tasten nach dem Schalter, uff, gefunden, dann noch die bange Frage, Birne gut oder kaputt, ehe Neurotransmitter glückselig die Adern fluten.

 

Der C1 ist dieses Vortasten in die Blackbox Südbadenliga ganz gut gelungen. Am Ende eines Heim-Doppelspieltags hat man die Maximalausbeute von vier Punkten auf dem Konto.

 

Gegner Nummer eins, die JSG Dreiland, hatte sein Premierenspiel bereits bestritten und reiste mit der Empfehlung eines  31:19-Erfolgs an. Nach 14 Minuten waren eventuell offene Fragen, wie dieses Ergebnis zu interpretieren sei, erschöpfend beantwortet: Denn bis dahin hatten die HSG-Jungs bereits einen 9:1-Zwischenstand herausgeworfen. Gestützt auf eine gallige Abwehr und einen dahinter stark haltenden Goalie konnte sich die Offensive sogar den einen oder anderen Fehlversuch leisten, ohne irgendwelche Zweifel am letztlichen Sieger aufkommen zu lassen. Mit 32:15 (Halbzeit 12:5) gelang ein sehr ordentlicher Start in die Saison. 

 

Am Tag der Deutschen Einheit war dann Derby angesagt. Mit dem HSC Radolfzell verbindet die C-Babes seit den Tagen der E-Jugend eine herzliche Rivalität. Man kennt sich aus vielen emotionalen Matches. Und schätzt sich, jedenfalls meistens. Dass die Konstanzer auf zwei ihrer SHV-Auswahlspieler verzichten mussten, stärkte im Vorfeld nicht unbedingt den Optimismus, gegen den hoch eingeschätzten Gast von der Mettnau bestehen zu können. Umso erstaunlicher präsentierten sich die Jungs dann aber im Match. Ein 2:4 und ein 6:8 wurde in eine Pausenführung von 12:10 umgewandelt. Was dann kam, hatte viel von einer Reifeprüfung, die die Blau-Gelben auch ohne die zwei Auswahlspieler nervenstark, selbstbewusst und abgeklärt mit 30:23 bestanden. Sieg. Setzen, eins!

 

Die zwei ersten Matches sind ganz gute Indikatoren, was die Saison 2017/18 bringen mag. Sind alle an Bord, wird es für jeden Gegner schwer, die HSG zu schlagen. Alle an Bord zu haben, wird aber – G9, Prüfungen, Schüleraustausch, Firmung, Konfirmation, Liebeskummer und andere Krankheiten – die absolute Ausnahme sein. Kommt dazu: die C-Jungs haben schlicht noch zu viel andere (fördernswerte) Talente, sei es musisch oder in anderen Sportarten. Was aber Mut macht: Die ganz, ganz Jungen im Team, Jahrgang 2004 und sogar 2005, bringen den Willen und die Qualität mit, jede Lücke mit Herz und Leidenschaft zu schließen.

 

HSG Konstanz: Robin Jörger, Felix Wildenstein (Tor); Jannis Pagels (2), Tim Koch (1), David Soos (5), Quirin Köble (10), Fabian Zeller (2), Philipp Storz (7), Ben Widmann (14), Vincent Biller (5), Jacob Ischebeck (1), Niklas Sauter (2), Lucas Farias-Veeser (9), Konstantin Hahn (4).

U23 mit nächstem Ausrufezeichen gegen bisherigen S...
„Klasse für sich“: A-Jugend ohne Chance beim Meist...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Böhm Sport Konstanz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Buecheler und Martin

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

SÜDKURIER

   

 

Facebook

Instagram

 

Twitter

YouTube

2. Handball-Bundesliga



HBL Kampagne
HBL Kampagne