Spielerportraits

24judtimganz
tim-jud
tim-jud2
tim-jud4
tim-jud5
tim-jud6
tim-jud8
tim-jud9
tim-jud10

Tim Jud stammt aus einer handballverrückten Familie. Sein Bruder Kevin spielt bei Pfadi Winterthur, einem Spitzenverein der Schweizer Eliteklasse, sein Vater Markus hat lange Jahre Lakers Stäfa trainiert, in die Schweizer Eliteklasse geführt sowie dort sechs Jahre etabliert und ist nun ebenfalls bei Pfadi Winterhur tätig. So, wie seine Mutter Ruth, eine ehemalige Nationalspielerin. Dementsprechend misst auch Tim Jud dem Handball eine sehr große Bedeutung in seinem Leben bei. „Ich bin mit diesem Sport aufgewachsen. Er wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt“, meint er mit einem Lächeln, „Handball bedeutet mir sehr viel. Er ist der perfekte Ausgleich zum Studium für mich. Ich lebe diese Passion.“

 

„Es wird für mich eine große Herausforderung in einem neuen Umfeld und in einer neuen Liga zu spielen – und das „Hotel Mama“ erstmals zu verlassen. Die HSG hat einen guten Ruf, außerdem hat mich die Atmosphäre in der Halle wirklich beeindruckt. Es ist schon toll, wenn man in der 3. Liga so viele Zuschauer mobilisieren kann“, sagte er vor seinem Wechsel. In Konstanz wollte er sich weiterentwickeln, sich in Deutschland zeigen, aber vor allem zunächst einmal gut in das HSG-Team integrieren und in den nächsten Jahren mit seiner neuen Mannschaft noch mehr in die Spitze der 3. Liga vordringen. „Einmal zusammen den Aufstieg zu realisieren, wäre natürlich toll“, so Tim Jud. Gesagt, getan. Direkt als Leistungsträger sorgte er mit toller Übersicht und herrlichen Anspielen selbst mit guten Leistungen dafür, dass dies gleich in seinem ersten Jahr bei der HSG gelang.

 

Obwohl vornehmlich für Vorlagen verantwortlich, überzeugte der in Uster unweit des Zürichsees geborene, technisch versierte Handballer in 61 Partien für die eidgenössische Jugend-bzw. Junioren-Nationalmannschaft, unter anderem bei der U18- und U20-Europameisterschaft, mit 73 Toren auch als Torschütze und war mit ebenfalls 73 Treffern für die Lakers Stäfa der drittbeste Nachwuchsspieler unter 21 Jahren der Nationalliga A. In der 2. Bundesliga soll der nächste Schritt folgen. Direkt wieder im ersten Jahr? Wieder mit einem bärenstarken Tim Jud als Spielmacher? Alles scheint möglich...

Rückraum
Tim Jud
Zur Person:
Tim Jud
Schwiizer
12.11.1994
Uster (SUI)
Schweiz
184 cm
85 kg
Handballerisches:
RM
24
2015
TV Uster (SUI), HC GS Stäfa (SUI)
Aufstieg 2. Bundesliga, Schweizermeistertitel Regionalauswahl Zürich, zweifache Teilnahme an Junioren-Europameisterschaft (U18 & U20) mit der Schweiz
Positive Heimbilanz
SG BBM Bietigheim
Privates:
Student
Ledig
Sport allgemein, kochen und essen
Aron Palmarsson, Roger Federer
HC Davos (Eishockey)
Internet-Informationsportale
Charts
The Guardian
Rindsfilet mit Pommes Frites und Sauce Bernaise
Eistee
USA (Sommer) und Laax (Winter)
Nothing is impossible
Wissenswertes:
Harzwart und Dolmetscher in der Schweiz
Dort, wo noch frei ist
Serien schauen und Musik hören
nicht wissen wie viel ich am besten Sport der Welt hätte.
Ganz viele kleine Dinge wie das Essen
Aus dieser Halle lauf ich als Gewinner heraus!
ich persönlich einen weiteren Schritt in meiner Karriere machen möchte und die HSG dafür das beste Gesamtpaket bietet.
Aufstieg in die 2. Bundesliga
der Zusammenhalt in der Mannschaft, welcher Spiel für Spiel auf die Zuschauer übertragen werden kann.
Handballer
Siegen
Gemeinsam

Rothaus

a2r:media

Böhm Sport Konstanz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Buecheler und Martin

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

SÜDKURIER

   

 

Facebook

Instagram

 

Twitter

YouTube


2. Handball-Bundesliga



HBL Kampagne
HBL Kampagne