bl saison

Berichte

„Noch enger zusammengerückt, als Mannschaft, als Team“: Max Schwarz sieht HSG auf gutem Weg

Portrait_750x1000_KON_35_Schwarz_Maximilian

Zwei Tore vor, drei zurück und acht Minuten vor Schluss beim 22:20 dicht vor der Sensation gegen die HSG Nordhorn-Lingen: die HSG Konstanz befindet sich nach einer weiteren Leistungssteigerung im Aufwind, konnte sich aber bei der dritten Niederlage in dieser Saison mit nur einem Tor Unterschied beim 24:25 (12:13) gegen den Aufstiegsfavoriten HSG Nordhorn-Lingen aber (noch) nicht für eine beeindruckende Vorstellung belohnen.

 

Der von den Rhein-Neckar Löwen 2 gekommene Neuzugang Maximilian Schwarz (24) konnte nach langer Verletzungs- und Krankheitspause dabei erstmals selbst mitwirken und zeigt sich angesichts der Entwicklung zuversichtlich. Im Interview mit HSG-Pressesprecher Andreas Joas erklärt der Linkshänder, warum sich die HSG Konstanz von Spiel zu Spiel steigert, was zum Coup gefehlt hat und weshalb er bald mit Punkten rechnet.

 

Max, endlich das erste Mal richtig dabei und dann so ein frustrierendes Ergebnis. Das Debüt in der 2. Bundesliga stellt man sich anders vor.

 

Ich freue mich natürlich, dass ich jetzt wieder 100 Prozent fit bin und meine ersten Einsatzzeiten in der zweiten Liga bekommen habe. Trotzdem geht es mir nach diesem Spiel nicht so gut. Ich hätte lieber nicht gespielt und dafür zwei Punkte oder zumindest einen mitgenommen. Dann würde es mir jetzt besser gehen.

 

Wie hast Du diesen heißen Schlagabtausch erlebt?

 

Während des Spiels habe ich mich wieder ganz gut gefühlt, dafür habe ich in den letzten Wochen fleißig trainiert und mich gut integriert. Die Mannschaft hat mir das leicht gemacht. Ich habe mich wohlgefühlt, es hat Spaß gemacht und es war wieder eine tolle Stimmung in der Halle. Schade, dass es am Ende wieder nicht gereicht hat. Wir haben heute sehr gut Handball gespielt und dieses Mal auch im Angriff, nicht nur in der Abwehr. Wobei die Deckung wieder sehr gut war. Darauf können wir aufbauen. Gegen Nordhorn kann man verlieren, doch wenn man den Spielverlauf sieht, hätten wir meiner Meinung nach mindestens einen Punkt verdient gehabt. Nichtsdestotrotz sind wir einen weiteren Schritt nach vorne gegangen im Vergleich zu letzter Woche. Wenn wir so weiterspielen, werden wir unsere Punkte holen.

 

Positiv betrachtet: Was hat heute alles gepasst, um ein Spitzenteam wie Nordhorn am Rande der Niederlage zu haben?

 

Wir haben diese Woche sehr gut trainiert. Das ist immer wichtig und der erste Schritt für so ein Spiel. Dann haben wir uns unter der Woche zusammengesetzt und uns ausgesprochen. Es tut immer ganz gut, wenn man seine Probleme anspricht und jemanden hat, der ein offenes Ohr hat. Wir sind noch ein Stück enger zusammengerückt, als Mannschaft, als Team. Ich finde das hat man heute gesehen. Das ist bei uns der Schlüssel, gerade in der Abwehr, wo jeder für den anderen arbeitet und noch einen Schritt mehr geht. 25 Gegentore gegen Nordhorn sind okay und im Angriff machen wir, wenn wir etwas mehr Glück haben, zumindest ein, zwei Tore mehr und belohnen uns mit einem oder zwei Punkten. Im Angriff war wichtig, dass wir etwas geduldiger gespielt haben, der Ball ein bisschen flüssiger lief und dann haben wir gute Entscheidungen getroffen. Aber leider hat es nicht gereicht.

 

Negativ betrachtet: Wenn man acht Minuten vor dem Ende 22:20 führt, was hat gefehlt, um den einen oder sogar zwei Punkte mitzunehmen?

 

Ich glaube, dass die etwas routiniertere, abgezocktere Mannschaft, die Nordhorn-Lingen nun mal ist, hier einen Vorteil hat, weil sie einfach cool geblieben ist. Wir wollten eventuell auch zu früh Entscheidungen treffen. Trotzdem, wir haben gar nicht so viele Fehler gemacht, außer zu verwerfen. Bis dahin haben wir es cool zu Ende gespielt. Wenn wir die Dinger reinmachen, gewinnen wir das Spiel auch oder holen zumindest den Punkt.

 

Wie tief sitzt der Frust nach der dritten Niederlage mit nur einem Tor?

 

Es kotzt schon an. Aber es bringt auch nichts rumzuheulen und den Kopf in den Sand zu stecken. Wir müssen weitermachen, denn wir sind auf einem guten Weg. Wenn wir so weitertrainieren und weiter zusammenrücken, dann holen wir demnächst Punkte. Ich bin auch der Meinung, dass wir schon nächste Woche auswärts dazu in der Lage sind. Unsere Entwicklung stimmt mich positiv. So langsam finden auch die Neuen in die Abläufe und die Abstimmung, das Timing und die Absprachen werden immer besser. Wenn wir das weiter verbessern glaube ich, dass wir auch im Angriff sehr gefährlich sein können.

 

Fragen: Andreas Joas

Nach Rückstand explodiert: U23 wahrt weiße Weste v...
Drama ohne Happy End: „Grandiose Leistung“ gegen N...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Böhm Sport Konstanz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Buecheler und Martin

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

SÜDKURIER

   

 

Facebook

Instagram

 

Twitter

YouTube

2. Handball-Bundesliga



HBL Kampagne
HBL Kampagne