bl saison

Berichte

Fünfte Verstärkung: HSG Konstanz holt einen der Top-Vorlagengeber der 2. Bundesliga

Julius-Heil-HSG-Konstanz

20 Jahre jung und sechstbester Assistgeber der 2. Handball-Bundesliga: Julius Heil wird die taktischen Möglichkeiten im Konstanzer Rückraum weiter erhöhen.

 

Nach dem geglückten Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga bastelt Andre Melchert, Sportlicher Leiter der HSG Konstanz, weiter am Kader für die kommende Spielzeit. Dabei ist es das Ziel, das Aufgebot in der Breite besser aufzustellen und gleichzeitig die Qualität und Variationsmöglichkeiten zu erhöhen. Neuzugang Nummer fünf erfüllt alle drei Vorgaben und passt dazu in den Konstanzer Weg, auf junge, leistungswillige Talente zu vertrauen. Julius Heil ist 20 Jahre alt, vielseitiger Rückraumspieler und stößt vom bisherigen Zweitliga-Konkurrenten HC Empor Rostock an den Bodensee, nachdem Konstanz zuvor schon Maximilian Schwarz, Tom Wolf, Joschua Braun und Felix Klingler verpflichtet hatte. Julis Heil erhält zunächst einen Zweijahresvertrag bis 30. Juni 2019 bei der HSG.

 

Andre Melchert ist vor allem von den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten seiner fünften Verstärkung überzeugt und erklärt: „Julius kann auf allen Positionen im Rückraum spielen und wird uns gerade auf Halblinks noch mehr Varianten eröffnen.“ Zwar fühlt sich der Rückraumspieler auch auf der Spielmacherposition wohl und hat dort lange agiert, in der letzten Zweitliga-Saison wurde er allerdings fast ausschließlich auf Halblinks eingesetzt. Melchert: „Er ist ein spielerischer, schneller Typ, der sich dadurch deutlich von unseren beiden wurfstarken anderen Rückraumspielern auf der linken Seite unterscheidet. Dadurch werden wir auf Halblinks künftig ganz andere taktische Möglichkeiten haben.“

 

Fünf Spiele hat der talentierte Rechtshänder in der aktuellen Saison verletzungsbedingt verpasst, dennoch und trotz der schwierigen Saison beim traditionsreichen HC Empor kommt Julius Heil auf 110 Saisontore und ist damit drittbester Torschütze seiner Mannschaft. Dabei stellt der gebürtige Bad Salzunger (Thüringen) klar: „Ich bin eher jemand, der den Mitspieler sucht und für den die eigenen Tore nicht im Vordergrund stehen.“ 79 Assists belegen diese Aussage eindrucksvoll. Lediglich fünf Spieler in der 2. Bundesliga konnten mehr Vorlagen zum erfolgreichen Torabschluss verbuchen. Ein bisschen Instinkt, Talent und ein gutes Auge seien dafür nötig, sagt der 1,90 Meter große und 90 Kilogramm schwere Rückraumspieler. „Ich denke, ich treffe ganz gute Entscheidungen, um den freien Mitspieler zu finden und weiß, wann und wie ich Lücken reißen kann“, so Heil.

 

Für Andre Melchert ist die Verpflichtung zudem wichtig, um Verletzungen besser kompensieren zu können. „Wir sind in der letzten Saison zwar zum Glück von langfristigen Ausfällen weitestgehend verschont geblieben“, führt der Sportliche Leiter aus, „zumindest was mehrere Ausfälle von Leistungsträgern zur gleichen Zeit betrifft. Dennoch wollen wir darauf besser vorbereitet sein.“ Zunächst müsse sich der junge Zugang fernab der knapp 1000 Kilometer entfernten Heimat an der Ostsee, wo Heil zuletzt sechs Jahre lang agierte und über die A-Jugend-Bundesliga in den Zweitliga-Kader vorstieß und, so Melchert, dort bereits in sehr jungen Jahren mit 19 und 20 „eine gute Zweitliga-Saison gespielt hat, auch gegen uns, wo er das Spiel seiner Mannschaft sehr schnell gemacht hat“, an die neuen Herausforderungen gewöhnen. Im Hinspiel war das trickreiche Talent mit sechs Treffern bester Torschütze seiner Mannschaft gegen Konstanz, im Rückspiel mit vier Toren zweitbester Werfer seines Teams.

 

Julius Heil selbst brennt bereits auf die neue Herausforderung: „Ich wollte etwas Neues haben und freue mich auf die Aufgabe in einer tollen Stadt. Bei unserem Spiel in Konstanz war ich schon von der Kulisse überrascht. Hier steht wirklich jeder Fan von der ersten bis zur letzten Minute hinter der Mannschaft, das kannte ich so nicht.“ Neben der Atmosphäre war er auch von den Rahmenbedingungen und der Halle direkt am Seerhein sehr angetan. „Ich hatte schon ein Lächeln im Gesicht, als ich hier um die Halle gelaufen bin und mir alles angesehen habe“, berichtet er – wieder mit einem zufriedenen Grinsen. „Klar, und die Stimmung ist natürlich bombastisch.“

 

Nun freut er sich auf ein junges Team „und ist total heiß darauf, sich weiter in der 2. Bundesliga zu beweisen.“ Dabei wird der 20-Jährige sein Studium der Wirtschaftswissenschaften in Konstanz fortführen. In Rostock war er zuletzt Stammspieler und Leistungsträger, der schon in ganz jungen Jahren Verantwortung übernahm. In bescheidenen, zurückhaltenden Worten drückt sich das Nordlicht so aus: „Ich habe eine ganz gute Rolle gespielt und kann recht zufrieden mit meinen persönlichen Leistungen sein. Nun möchte ich in einer sehr starken Liga alles für den erneuten Klassenerhalt tun und vor allem meine Mitspieler gut in Szene setzen.“ Dafür stehen aktuell im kurzen Urlaub vor Vorbereitungsbeginn jeden Tag individuelle Übungen und Einheiten auf dem Programm, um topfit in die heiße Phase vor dem insgesamt fünften Konstanzer Zweitligajahr gehen zu können. „Unvorbereitet werde ich nicht nach Konstanz kommen“, betont der ehemalige Landesauswahlspieler mit dem guten Auge, der sich gerne wieder als genialer Assist-König zeigen möchte – so wie in Rostock, ganz am anderen Ende der Bundesrepublik.

„Kindheitstraum ist in Erfüllung gegangen“: Moritz...
„Traum geht in Erfüllung“: HSG Konstanz freut sich...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Böhm Sport Konstanz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Buecheler und Martin

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

SÜDKURIER

   

 

Facebook

Instagram

 

Twitter

YouTube

2. Handball-Bundesliga



HBL Kampagne
HBL Kampagne